Entstehungsgeschichte

 Entstehungsgeschichte
Entstehungsgeschichte der Bezirksgruppe Ostwestfalen-Lippe

Die Anfänge der Bezirksgruppe Ostwestfalen-Lippe gehen zurück ins Frühjahr 1989, als ein Aufruf zum Treffen interessierter Retrieverbesitzer in der Clubzeitung des Deutschen Retrieverclubs erschien. Bis dato gab es in der Region keinerlei Angebote zur speziellen Ausbildung der sechs Retrieverrassen. Bald trafen sich eine Handvoll Gleichgesinnter aus den Regionen Bielefeld, Herford, Gütersloh und Paderborn zu gemeinsamen Spaziergängen und lockeren Trainingseinheiten.

Es wurden Kontakte zu Bezirksgruppen im weiteren Umland hergestellt und regelmäßig Trainer zu Tagesseminaren eingeladen. Aus diesen Aktivitäten entstand 1991 ein engagierter Personenkreis, der im Raum Herford ein wöchentliches Retrievertraining anbot. Der „HRT“ (Herforder Retriever-Treff) war über viele Jahre eine Anlaufstelle für Menschen, die mit ihren Hunden sinnvoll arbeiten wollten. Neben den regelmäßigen Kursen für Welpen, Junghunde, Begleithunde und Dummyenthusiasten, gab es schon bald ein Angebot an Prüfungen, wie Formwert, Begleithundeprüfung und Wesenstest.

Nach erlebnisreichen Jahren auf dem Homberg gelang es, ein schönes Gelände in der Senne bei Oerlinghausen zu pachten. Der HRT musste umziehen. Kurze Zeit später, 1997, wurde dann aus dem ehemaligen HRT die DRC Bezirksgruppe Ostwestfalen-Lippe.

2007 konnte mit einer großen Pfostenschau das 10-jährige Jubiläum der BZG OWL gefeiert werden.

Seit dem Umzug in die Senne richtet die Bezirksgruppe OWL jedes Jahr im September den kleinen und familiären Workingstest „Senne-Cup“ auf dem Trainingsgelände aus.